LOS, STOP … SCHADE, SCHON VORBEI



Die Aufmerksamkeitsspanne des modernen Menschen sinkt.

Den neu­en Medi­en haben wir es zu ver­dan­ken, dass sie sich ste­tig ver­kürzt. Laut einer aller­dings frag­wür­di­gen Stu­die von Micro­soft haben uns angeb­lich schon Gold­fi­sche über­holt: Mit 9 Sekun­den sei­en sie auf­merk­sa­mer als der moder­ne Mensch, er schaf­fe nur 8 Sekun­den.

Auch wenn die­ser Ver­gleich viel­leicht über­zo­gen ist, ist es unum­strit­ten, das wir für unse­re Inhal­te heut­zu­ta­ge um Auf­merk­sam­keit kämp­fen müs­sen – und dabei ist eins ganz wich­tig: Mul­ti-Scree­ning oder die Nut­zung Sozia­ler Medi­en ver­rin­gern die Wahr­schein­lich­keit, sich auf eine Sache zu kon­zen­trie­ren, wenn die­se über­aus lang­wei­lig ist. Des­halb ist obers­tes Gebot – NICHT LANGWEILEN!

Also gilt nun HOCHAKTUELLES Design – oder nicht sein?

Visu­el­le Trends lie­fern Auf­merk­sam­keit, bis sie von neu­en Trends abge­löst wer­den. Wenn das Bud­get groß genug ist, kann man ganz vorn dabei­sein.

Der Non-Pro­fit-Bereich hat hier das Nach­se­hen. Der klei­ne­re Geld­beu­tel zwingt ihn oft zu lang­fris­ti­gen und ste­reo­ty­pen Designs. Die hel­fen zwar, vom Betrach­ter in einem bestimm­ten Seg­ment ein­ge­ord­net zu wer­den, aber ohne eine indi­vi­du­el­le auf den Punkt gebrach­te Aus­sa­ge lan­den sie schnell im Reich des Ver­ges­sens.

Hier hilft eine klar struk­tu­rier­te kohä­ren­te Bild- und Text­idee. Wenn das Design in sich stim­mig ist, wird es sofort erfasst. Und wenn die Aus­sa­ge inter­es­sant ist, schafft sie auch die 8-Sekun­den-Hür­de.

Verweis: https://onlinemarketing.de/news/aufmerksamkeit-goldfisch-mythos